Sam Schweingruber

Verlorene Schaf zur Zeit von Corona

verlorene schaf <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Sam&nbsp;Schweingruber)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-waengi.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>278</div><div class='bid' style='display:none;'>6433</div><div class='usr' style='display:none;'>25</div>

Gleichnis vom Verlorenen Schaf von den 8 Klässlern im Religionsunterricht neu geschrieben
Sam Schweingruber,
Das verlorene Schaf
Lukas 15,3-7: Der Hirte verlässt 99 um 1 Schaf zu finden und bringt es zurück.

Diese modernen Gleichnisse wurden von den 8 Klässlern erfunden und sollten Einblicke ins Thema geben.
Mit wem würde Jesus in der Corona-Zeit abhängen? Wen würde er suchen und einladen und zurück an seinen Tisch bringen? Wer geht auf die Suche nach dem verlorenen? Wer zeigt Liebe, Treue, Vergebung und auch Freude wen er etwas zurückbringen kann?

Geschichte 1:
In einer normalen Klasse mit 24 Schülern freuen sich alle auf die baldigen Ferien. Alle freuen sich auf das neue Jahr das aber mit einer Grippewelle in China beginnt. Alle lachen und es ist ihnen egal. Doch mit der Zeit verbreitet sich der Virus und sie nannten in Corona. Später zogen alle Masken und Handschuhe an. Die 24 Schüler mussten Masken in der Schule tragen und alle haben ihre eigenen sehr teurer Masken mitgebracht. Nur ein Schüler konnte sich keine leisten und wurde zum Aussenseiter. Niemand redete mit ihm und in der Pause war er alleine. Später kam ein Reicher mit teurer Maske und hat aber aus Rücksicht nur die billige Maske getragen und verbringt die Zeit nun mit dem Aussenseiter.

Geschichte 2:
Ein Junge namens Tom war in der Quarantäne. Er durfte niemanden nach Hause einladen. Als er endlich wieder in die Schule durfte, wollte aber niemand mit ihm etwas zu tun haben. Alle hielten Abstand von ihm als wäre er gefährlich. Das ging Wochen so weiter. Aber eines Tages kam plötzlich ein Mädchen Jojo, das in die Parallelklasse ging einfach so zu ihm und umarmte ihn. Es war genau das was er gebraucht hat. Ein paar aus seiner Klasse machten blöde Sprüche aber es interessiert sie beide nicht Tom und das Mädchen namens Jojo wurde seine beste Freundin.


Geschichte 3:
In dieser Zeit bin ich eine von vielen. Ich erledige meine Schulaufgaben in meinem Zimmer, gehe runter zum Essen und den Rest des Tages gehe ich wieder in mein Zimmer. Kurz gesagt es ist der schulische Absturz von vielen. In dieser Zeit gibt es sehr viel Streit und häusliche Gewalt. Eines Abends liege ich wieder einmal traurig in meinem Bett als plötzlich eine innere Stimme zu mir spricht. Sophia, steh auf und sei für deine Freunde da so wie ich für dich da bin.

Geschichte 4:
Es war in der Zeit des Coronavirus, als alle Masken tragen mussten. Peter und seine 9 Freunde waren in der Stadt und kauften Snacks für ihre Party bei Tom. Alle freuten sich sehr darauf. Am Abend der Party trugen alle eine Maske ausser Max. Alle redeten auf ihn ein und schimpfen mit ihm. Schlussendlich rannte Max davon. Peter liess alle anderen allein und suchte Max. Nach langer Zeit fand Peter Max. Er tröstete ihn und gab ihm eine Maske. Beide zusammen gingen sie zurück zu den anderen.

Geschichte 5:
Es war ein kalter Morgen. Jesus war früh auf den Beinen. Er musste sich nämlich noch mit den Jüngern treffen. Sie wollten jetzt and Weihnachten was ganz Besonderes machen weil viele Leute nichts machen können wegen Corona.
Jesus war schon früh da. Sie wollten sich in der Kirche treffen. Plötzlich sah er einen Zettel da drauf stand: «Kirche vorübergehend geschlossen wegen Corona»
Er ging wieder nach Hause. Später haben sie über Zoom kommuniziert. Sie machten ab was sie vorbereiten werden. Die einen gingen ins Altersheim und brauchten Geschenk. Sie gaben Geld, Essen und Kleider an Obdachlose. Und an Weihnachten trafen sich alle mit Masken.
Sie erzählten was sie alles erlebt hatten. Jesus war sehr stolz auf seine Jünger und als Belohnung lud Jesus alle zum Essen ein.

Geschichte 6:
Ein kleines Mädchen Emeli geht wegen Corona gerne im Altersheim, weil sie die älteren Leute unterhalten und mit ihnen spannende Gespräche führen will. Sie kann sich nicht mit Corona infizieren, weil sie eine seltene Krankheit hat, die Corona abwehrt aber dafür nur noch 2 Jahre zu leben hat. Sie will darum den älteren Menschen helfen. Emeli hat eine Lieblingskollegin im Altersheim, Petra. Sie macht jeden Tag etwas mit ihr und lacht und spielt Spiele.
Die ältere Dame ist aber schon 83 und ist nicht mehr so fit wie vor ein paar Monaten. Als das 10-jährige Mädchen Emeli nach der Schule ins Altersheim geht, findet sie ihre Kollegin Petra nicht mehr. Gemeinsam haben sie sich in der Cafeteria verabredet. Schnell geht das Mädchen zu Petras Zimmer und klopfte aber es öffnete niemand und so geht sie einfach ins Zimmer rein und das Bett ist leer als hätte sich Petra in Luft aufgelöst. Sie geht zu einer Angestellten und fragt wo Petra ist und sie sagt, sie ist vor einer Stunde im Krankenhaus an Corona verstorben. Emeli rennt nach Hause und weint Tage weil sie so traurig ist. Petra war ihre einzige Freundin, weil sie so unter dem Verlust litt stirbt Emeli schon nach 5 Monaten.

Bereitgestellt: 02.12.2020     Besuche: 46 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch