Susanne Kalberer

Ein Buch für dich und mich

Gottesdienst  Bibel&uuml;bergabe Angela K&uuml;ndig Bibellesebund  (4) <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Ruedi&nbsp;K&uuml;ndig&nbsp;Bibellesebund)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-waengi.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>360</div><div class='bid' style='display:none;'>6364</div><div class='usr' style='display:none;'>18</div>

Jene 4. Klässler, die dieses Jahr anlässlich eines feierlichen Gottesdienstes ihre eigene Bibel erhalten haben, vergessen diesen Anlass womöglich nicht so schnell. Andere auch nicht.
Susanne Kalberer,
Mit Masken sehen wir einander an. Halten den geforderten Abstand. Singen nicht mit. Sind gemeinsam hier, fühlen uns aber auf unseren einzelnen Plätzen seltsam ausgestellt. Das Kraftschöpfen im Kirchenbank war auch schon einfacher. Und das Programm für den sonntäglichen Gottesdienst zusammenzustellen wohl auch. Nicht unterkriegen lassen und das Beste aus der Situation machen, lautet die Ansage, die alternativlos umgesetzt werden muss.

In Hülle und Fülle
Hilfsmittel hierzu sind moderne Technik, die eine Übertragung des Gottesdienstes in Ausweichräume oder auch ins traute Heim ermöglicht und Instrumental- und Solistenbeiträge statt Gemeindegesang. An diesem Sonntag spielt das Flötenensemble Jakobstal und Solistin Sandra Kausch lässt die Anwesenden mit ihren vorgetragenen Liedern zumindest im Herzen mitgehen. Stimmungsvolle Bilder und kernige Texte werden auf Leinwand projiziert. Sorgsam im Chor aufgeschichtet derweil eine riesige Auslage von Bibeln in allen möglichen Grössen, Übersetzungen und Materialen. Nordwärts flankiert von einem Päckliberg, der wie im letzten Jahr auf den Transport nach Südosteuropa wartet, um dort notleidende Kinder und Erwachsene an Weihnachten zu überraschen und zu erfreuen.

Verweilen statt eilen
Es ist der Sonntag, an dem die 4. Klässler ihre eigene Bibel geschenkt bekommen und hierzu ein feierlicher Gottesdienst zelebriert werden soll. In diesem Jahr bedeutet dies: Videoaufnahmen mit den Schülerinnen und Schülern und ihren Katechetinnen Susanne Meyer und Lucia Höchli die Woche zuvor, während des Gottesdienstes dann das Einblenden von Gebeten und der Übergabe der Bibeln. Zum Buch der Bücher – rund 2400mal übersetzt – weiss Angela Kündig vom Bibellesebund viel Spannendes zu erzählen. Sie rollt eine fast ihrer Grösse entsprechende Bibel ins Zentrum des Geschehens und öffnet den Buchdeckel: voilà, der Blick ist frei auf die insgesamt 66 Bücher der Bibel. Pfarrer Lukas Weinhold vergleicht die Bibel in seiner Predigt mit einem schönen Garten, dessen aufmerksames Durchwandeln und auch stille Verweilen sich lohne. «Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verkosten von Innen her», ermuntert er die Gemeinde zu einem reflektierenden Umgang mit dem Alten und Neuen Testament. Ein Gottesdienst, unter erschwerten Bedingungen durchgeführt. Nichtsdestotrotz ein Abbild gleich diesem milden, sonnigen Tag mitten im November.
Bereitgestellt: 16.11.2020     Besuche: 42 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch