Susanne Kalberer

Kirchturm hat ein Kleberproblem

Budgetversammlung 2020 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Susanne&nbsp;Kalberer)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-waengi.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>140</div><div class='bid' style='display:none;'>6122</div><div class='usr' style='display:none;'>18</div>

Evangelisch Wängi gibt am Sonntag, 16. Februar, grünes Licht zum diesjährigen Budget und belässt den Steuerfuss unverändert auf 25 Prozent.
Susanne Kalberer,
Prognostiziert wird bei einem Ertrag von 861’740 Franken und einem Aufwand von 864'303 Franken ein Aufwandüberschuss von 2'563 Franken. Es wird mit höheren Steuereingängen von natürlichen Personen gerechnet wie auch vermehrten Erträgen bei den Grundstückgewinnsteuern.

Schlechte Bindung
Bei den Aufwendungen gibt an der Kirchgemeindeversammlung insbesondere der lädierte Kirchturm zu reden. Der Verputz an der Westseite blättert seit letztem Jahr stellenweise mehr- oder weniger grossflächig ab, dies obwohl der Turm erst 2008 saniert worden ist. Abklärungen mit der Denkmalpflege haben ergeben, dass die dazumal verwendeten Baumaterialen zu wenig aufeinander abgestimmt wurden und eine unzureichende Bindung erfolgte. Dies, obwohl schon damals die entsprechenden Fachleute konsultiert wurden. «Leider können wir den Schaden nicht auf Garantie beheben lassen, da diese verjährt ist», so Kirchenpräsident Rolf Baumann.

Kleckern sein lassen
Aufgrund der unerfreulichen Geschichte plädieren verschiedene der 58 anwesenden Stimmberechtigten dafür, etwelche geplante, diesjährige Flickarbeiten am Turm zugunsten einer umfassenden Renovation im nächsten Jahr aufzuschieben und Rückstellungen dafür zu tätigen. Immerhin, die Denkmalpflege würde sich mit 10 – 20 Prozent und die politische Gemeinde mit 10 Prozent beteiligen, führt Rolf Baumann aus. In Anbetracht dieser Aufwendungen und weiterer Investitionen in Liegenschaften weibelt der Präsident für einen unveränderten Steuerfuss von 25 Prozent. Dieser wird zusammen mit dem Budget denn auch gutgeheissen.

Neuwahlen

In der Umfrage des Präsidenten wollen verschiedene Anwesende näheres über die Zukunft der Singgruppe wissen. Diese wurde vor rund vier Jahren eingesetzt, um die Lieder aus dem neuen Gesangbuch «Rückenwind» einzuführen. Rolf Baumann verspricht, das Thema an der Rechnungsgemeinde im Mai nochmals aufzunehmen.
In seinen Mitteilungen kann er weiter verkünden, für alle vier zurücktretenden Kirchenvorsteherinnen und -vorsteher Ersatz gefunden zu haben. Nebst den amtierenden Mitgliedern Rolf Baumann, Renate Hörnlimann, Magdalena Tinner und Conny Wenk stellen sich am 15. März Irene Baliarda, Karin Schärer, Hans Peter Gnehm und David Stutz zur Wahl. Pfarrer Lukas Weinhold schliesslich lädt die Gemeinde zu den 150 -Jahr Feierlichkeiten der Landeskirche Thurgau ein. So läuft derzeit der Glaubenskurs Spur8, am 5. Juni ist eine lange Nacht der Kirchen geplant und am 21. Juni ein Festgottesdienst in Amriswil.
Bereitgestellt: 17.02.2020     Besuche: 42 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch