Lukas Weinhold

Hoffnung für Rückkehrende im Nordirak

Irak Hoffnung_f_Christen —  Wie hier in Karamles in der Ninive-Ebene, darf das Kreuz wieder als Zeichen der Hoffnung aufgestellt werden. <div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-waengi.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>297</div><div class='bid' style='display:none;'>5225</div><div class='usr' style='display:none;'>9</div>

Die Kommission für bedrängte und verfolgte Christen der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau informiert am Donnerstag, 15. November 2018 in Frauenfeld über die Situation von zurückkehrenden Christen im Nordirak.
Brunhilde Bergmann
Nach der Befreiung von der IS-Miliz gibt es Hoffnung für die Menschen in der Ninive-Ebene im Nordirak. Viele Flüchtlinge aus den christlichen Dörfern kehren in ihre zerstörten Häuser zurück. Ein Referent berichtet am kommenden Donnerstagabend in Frauenfeld, wie sich die momentane Situation für zurückkehrende Christen im Nordirak angesichts der immensen Herausforderungen gestaltet.

Dem Vortrag folgt eine Gebetszeit für die notleidenden Christen. Die landeskirchliche Kommission für bedrängte und verfolgte Christen und „Open Doors Schweiz“ laden zum Info-Abend mit anschliessendem Gebet ein. Sie bitten um eine Kollekte.

Der Anlass findet statt am Donnerstag, 15. November um 20.00 Uhr in der Kirche Kurzdorf an der Rheinstrasse 42 in Frauenfeld.

Für den Fahrdienst bitte an Pfr. Weinhold wenden.
Bereitgestellt: 08.11.2018     Besuche: 15 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch