Susanne Kalberer

Lebwohl Anina

01<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-waengi.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>281</div><div class='bid' style='display:none;'>4958</div><div class='usr' style='display:none;'>18</div>

Der Familiengottesdienst von letztem Sonntag, 8. Juli, stand im Zeichen des Aufbruchs: Anina Thalmann, Jugendarbeiterin und Sekretärin der evangelischen Kirchgemeinde Wängi, wurde in einem feierlichen Gottesdienst verabschiedet. Zugleich sagten auch all jene Kinder ihren Eltern adieu, die ins Kinderlager auf die Alp Selamatt ins Toggenburg fuhren.
Susanne Kalberer,
Es war ein würdiger Rahmen, der Anina Thalmann zum Abschied bereitet wurde. Nicht nur waren viele gekommen, um der Jugendarbeiterin „Tschüss“ zu sagen. In den vorderen Bankreihen der Kirche sass eine bunt gemischte Kinderschar in Ferienlager-Aufbruchstimmung. Dazwischen ihre Leiterinnen und Leiter, angeführt von Eva Hollenstein, bewehrt mit einem gebastelten Wikingerhelm. Ein Sketch führte anschaulich ins Lagerthema „Auf und davon zu den Wikingern“ ein. So anschaulich, dass wohl auch manch Erwachsener gern gewusst hätte, wie die am spannendsten Punkt unterbrochene Geschichte weitergehen würde…

Grosses im Leben

Pfarrer Lukas Weinhold vermittelte in seiner Predigt bildhaft, wie Jesus seine ersten sechs Jünger berief. „Auch in unseren unterschiedlichsten Lebensumständen gilt: wenn wir Gott als Partner haben und uns auf ihn einlassen, ist das das Beste, was uns passieren kann“, so der Pfarrer. Der Einzelne werde Neues und Grosses in seinem Leben entdecken. „Dieses Vertrauen tröstet auch, wenn Anina Thalmann nun weiterzieht und gibt Kraft für ihren neuen Lebensweg.“ Anschliessend richteten Kirchenpräsident Rolf Baumann und Vorsteherin Kathrin Argaud persönliche Dankesworte an die junge Frau. Aber auch Anina Thalmann lag es am Herzen, der Gemeinde und den Menschen zu danken, die sie während der letzten vier Jahre begleitet und unterstützt haben. Feierlich ging es so denn weiter: Die Gläubigen in den Bankreihen bildeten mit ihren erhobenen Armen einen Segensbogen, unter dem die Lagerteilnehmenden ins Toggenburg aufbrechen durften. Im Anschluss an den Gottesdienst gab ein feiner Apéro Gelegenheit, sich persönlich von Anina Thalmann zu verabschieden und Gemeinschaft zu pflegen.
Bereitgestellt: 09.07.2018     Besuche: 15 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch